Virtualisierung mit VMware

StartWild gebloggtAus dem LebenVirtualisierung mit VMware

Wenn man in einer aktuellen Partie Bullshit Bingo gewinnen möchte, sollte man auf jeden Fall das Wort Virtualisierung auf seinem Zettel stehen haben. Bei Server Systemen sicherlich ganz praktisch und auch wichtig, auf dem Desktop hat es mich ehrlich gesagt noch nicht so ganz überzeugt.

In letzter Zeit spiele ich aber immer mehr mit dem Gedanken, PHP Anwendungen direkt unter Linux zu entwickeln. Als Hauptsystem möchte ich jedoch nicht auf Linux setzen, Ubuntu macht auf meinem Dell um ehrlich zu sein gewaltig Zicken und allgemein habe ich auch wenig Lust, erst einmal zig Stunden damit zu verbringen, um die ganze Hardware zum Laufen zu bringen.

VMware ist hierfür also ganz praktisch. Installiert man dort die aktuelle Ubuntu Version läuft sozusagen alles out of the box. Besonders interessant finde ich das neue Feature „VMware Unity“.

vmware-unity

Dabei blendet sich sozusagen die VMware Software vollständig aus und man hat nur die jeweiligen Fenster bzw. Programme des Gasystems direkt im Hostsystem. In diesem Fall habe ich die Konsole und den Taschenrechner von Ubuntu direkt in meiner Vista Umgebung.

Zieht man jedoch die Fenster bzw. benutzt die offenen Anwendungen merkt man schon, dass die Performance sehr darunter leidet. Ich finde die Idee nicht schlecht, aber von der Geschwindigkeit macht es ein effektives Arbeiten nicht zu 100% möglich. Es sei gesagt, dass mein System über 4GB Ram und eine relativ flotte Intel CPU (2,66GHz) verfügt, also nicht gerade die älteste Krücke ist.

Dennoch wird es in Zukunft sicherlich Sinn machen, sich 2-3 virtuelle Maschinen anzulegen und dorthin beispielsweise die Entwicklung auszulagern. Ich für meinen Teil werde mich wohl intensiver mit Ubuntu beschäftigen und in Zukunft meine PHP Entwicklung dort betreiben.

Vielleicht gibt’s ja sogar demnächst ein kleines How To wie man unter Ubuntu einen Web- sowie Datenbankserver aufsetzt und eine IDE seiner Wahl richtig konfiguriert 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.