Cloudways – Modernes Hosting für Magento – Teil 1

StartMagento & E-Commerce BlogMagentoCloudways – Modernes Hosting für Magento – Teil 1

Klassischer Webspace, ein vServer oder doch lieber direkt ein eigener dedizierter Server auf dem man sich nach Lust und Laune austoben kann? Die Art und Weise wie heute Blogs, E-Commerce Plattformen und statische Websites gehostet werden hat sich in den letzten Jahren sehr stark verändert.

Als ich mit meinem Blog gestartet bin lief dieser beispielsweise auf einem ganz klassischen Webspace. Hier teilst Du Dir einen Server mit vielen anderen Kunden und hast praktisch keinerlei Möglichkeiten der Individualisierung, also wenn Du eine eigene Software oder spezielle Konfiguration benötigst. Das krasse Gegenteil hierzu ist ein eigener Server, auf dem Du praktisch alles installieren und machen kannst, dafür aber auch für die Sicherheit und den Betrieb verantwortlich ist. Jede Variante hat Vorteile, aber auch Nachteile. Cloudways geht nun mit der eigenen Hosting Plattform eine Art Mittelweg und versucht die Vorteile eines eigenen Servers zu nutzen und dabei gezielt die potentielle Nachteile zu eliminieren.

In der folgenden Artikelserie beschreibe ich Dir die Vorteile und Funktionsweise von Cloudways und zeige Dir Schritt für Schritt wie Du dein System aufsetzt.

Inhaltsverzeichnis dieser Artikelserie

Warum Hosting ein wichtiges Thema ist

Auch wenn ich mich in diesem Beitrag rein dem Anbieter Cloudways und seiner smarten Lösung widmen möchte, muss ich vorweg die Wichtigkeit des Hostings thematisieren. Als Shop-Betreiber, egal ob Magento, Shopware, OXID oder sonstige Lösungen, denkt man vermutlich Hosting ist eben Hosting, Hauptsache der Online-Shop ist erreichbar. So einfach ist es wiederum aber nicht, denn beim Webhosting kommt es ganz besonders auf die Performance an. Gerade im E-Commerce gibt es einen nicht bestreitbaren Zusammenhang zwischen Conversion-Rate und Seitenladezeit. Wer möchte denn in einem Online-Shop stöbern und einkaufen, bei dem der Seitenaufbau mehrere Sekunden dauert? Niemand! Deswegen ist ein performantes Hosting, gekennzeichnet durch eine sehr schnelle Seitenladenzeit, kriegsentscheidend. Um dieses Ziel zu erreichen gibt es mehrere Ansatzmöglichkeiten.

Die Anforderungen an das Hosting steigen

Da die aktuellen E-Commerce Lösungen (Magento, Shopware, OXID) immer komplexer und umfangreicher werden, steigen im gleichen Atemzug auch die Anforderungen an die Hosting Infrastruktur. Der (wie ich ihn böse nenne) klassische 10 Euro 1und1 Webspace ist in der heutigen Zeit einfach überholt. Eventuell reicht dieser noch für das Hosting einer kleinen statischen Website ohne große Besucherströme, im E-Commerce wird man jedoch nicht weit kommen. E-Commerce Lösungen wie Magento 2 erfordern zum einen eine Vielzahl an installierten PHP- und Webserver-Erweiterungen, aber auch gewisse Limits wie das PHP Memory Limit oder die Script Execution Time müssen individuell gesetzt werden. Zur Abarbeitung gewisser Jobs benötigt man einen Shell Zugriff und insgesamt erforder eine solche Lösung auch eine gewisse CPU-Power und Arbeitsspeicher. Alles Punkte die bei einem Shared Webspace nicht erfüllt werden können.

Ist ein eigener Server die Lösung

Vielleicht bist Du nun geneigt zu sagen, dass ein eigener Server die Lösung ist. Wie ich eingangs erwähnt habe, hat man speziell bei den Root Servern eben das Problem, egal ob virtualisiert oder dediziert, der Sicherheit. Man ist selbst für den Server und den Betrieb verantwortlich. Ein Thema, welches Speziell für Online-Shop Betreiber uninteressant ist und ausgelagert werden muss. Bleibt also ein Managed Server bzw, Managed vServer. Hierbei kümmert sich der Hoster um die Installation von Updates und Sicherheitspatches. Konfigurationen lassen sich im gewissen Rahmen anpassen (es kommt immer ganz speziell auf den Webhoster an) und es steht genügend Power zur Verfügung. Der einzige Nachteil besteht in der Skalierbarkeit, die hier nicht wirklich gegeben ist.

Wie viel Leistung muss es denn sein

In der Regel entwickelt sich ein Online-Shop in einem nicht vorhersehbaren Maße. Du wirst heute nicht sagen können, wie viele Besucher in einem Jahr pro Tag auf der Plattform sind. Ebenso wirst Du nicht wissen, was die Besucher machen, wie viele Seiten sie sich anschauen und wie häufig bestellt wird. Diese Herausforderung haben ins besondere die Unternehmen, die jetzt im E-Commerce starten. Hier gibt es in der Projektphase immer die klassische Frage: „Wie viele Besucher und Bestellungen werden Sie denn voraussichtlich haben“. Da weder Kunden noch Agenturen Glaskugeln welche die Zukunft voraussagen können besitzen, ist die Antwort in der Regel bauchgetrieben und somit auch nicht wirklich valide. Aber letztendlich ist die korrekte Beantwortung der Frage auch gar nicht wichtig. Wichtig ist nur ein Setup, hier meine ich neben dem Hosting übrigens auch die technische E-Commerce Plattform, zu haben welches sehr schnell skalieren und anpassbar ist. Solltest Du morgen merken, dass statt 100 Besuchern pro Tag plötzlich 1000 Besucher auf Deinem Online-Shop sind, muss eben schnell skaliert werden.

Cloudways als Lösung für viele Probleme

Wie Du siehst ist das Thema Hosting komplexer als man am Anfang vermutet. Du entscheidest Dich am Anfang für eine gewisse technologische Plattform und musst eine gewisse Zeit damit leben. In dieser Zeit entwickelt sich jedoch Dein E-Commerce, Besucherzahlen steigen oder fallen, neue Features in Deinem Online-Shop benötigen gegebenenfalls mehr Power und insgesamt befindest Du Dich in einem dynamischen Umfeld.

Exakt in diesem Umfeld taucht nun Cloudways mit einer sehr smarten Lösung auf. Das im Jahr 2011 gegründete Unternehmen ist in Deutschland weniger populär, international und speziell in der Magento Szene aber sehr bekannt. Ich muss gestehen: Bis vor ein paar Monaten hatte ich Cloudways auch nicht auf dem Schirm, aber letztendlich hat mich deren Lösung soweit überzeugt, dass auch ich mit meinem Blog zu Cloudways umgezogen bin.

Cloudways ist eigentlich gar kein Hoster

Doch was genau macht Cloudways und was steckt hinter dieser Lösung? Um genau zu sein ist Cloudways überhaupt kein Webhoster, zumindest nicht im klassischen Sinne. Cloudways hat eine Lösung entwickelt, mit dieser man auf einfache Art und Weise vorkonfigurierte (Web)Server Setups auf einer beliebigen Cloud Infrastruktur aufsetzen kann. Das Know-How von Cloudways steckt daher im Betrieb und Setup dieser technischen Infrastruktur und nicht im eigentlichen Hosting.

Das kann Cloudways

Um diese verklausulierte Leistungsbeschreibung etwas praxisnaher zu erklären: Du betreibst einen Magento Online-Shop und suchst einen neuen Webhoster. Du gehst nun zu Cloudways, unter anderem eine gute Entscheidung da die Webserver Setups unter anderem für Magento optimiert sind. Im ersten Schritt musst Du Dich für einen Cloud Anbieter entscheiden. Aktuell werden folgende Anbieter unterstützt:

  • DigitalOcean
  • VULTR
  • Amazon Webservices
  • Google Compute Engine

Die jeweiligen Vor- bzw. Nachteile der Anbieter werde ich im nächsten Beitrag aufgreifen. Grob gesagt unterscheiden sie sich im Preis, der Verfügbarkeit und Performance. Mittlerweile haben übrigens auch, im Vergleich zu Amazon, „kleinere“ Anbieter wie DigitalOcean Rechenzentren in Deutschland. Das ist bei der Auswahl des Anbieters auch sicherlich immer ein Kriterium. Denn nach der Wahl einer der vier Anbieter musst Du noch den Server Standort bestimmen. Ich beispielsweise bin bei DigitalOcean in Franfkurt.

Im nächsten Schritt fragt Dich Cloudways nach der Applikation, die Du hosten möchtest. Neben einem ganz klassischen PHP Stack könntest Du direkt mit einer installierten Magento oder WordPress Instanz starten. Ist die Applikation gewählt geht es um die Performance Deines Systems. Bei DigitalOcean steht beispielsweise ein Setup mit 64GB RAM, 640GB SSD Speicherplatz, 9TB Traffic und einem 20 Core Prozessor zur Verfügung. Der große Vorteil besteht in der Skalierbarkeit: Du kannst klein starten (1 GB RAM), im Prinzip kannst Du aber 5 Minuten später schon auf 64 GB und 20 Cores springen. Neben der vertikalen Skalierung geht das zum Teil aber auch horizontal.

Sobald Du mit Deiner Konfiguration fertig bist, wird beim ausgewählten Cloud Anbieter eine Instanz in der gewählten Größe aufgesetzt und Cloudways spielt die eigenes entwickelte Konfiguration des Webservers beim Cloud Hoster auf. Das ist meiner Meinung nach recht cool, da out of the box folgende Dienste zur Verfügung stehen:

  • Nginx
  • Varnish
  • Memcached
  • Apache
  • MySQL (bis Maria DB 10)
  • PHP (Bis Version 7)
  • New Relic
  • Redis
  • APC

Du ersparst Dir daher einen enormen Konfigurationsaufwand um Dienste wie Varnish oder Redis zum Laufen zu bringen. Cloudways hat diese ganzen coolen technologischen Möglichkeiten von Haus aus dabei. Die verfeinerte Konfiguration der Dienste ist zusätzlich über eine sehr übersichtliche Oberfläche möglich. Abgesehen von dem großen Funktionsumfang ist ein System außerdem innerhalb weniger Minuten aufgesetzt, was wiederum speziell für Dev-Server ganz interessant sein dürfte.

Cloudways kümmert sich um den Betrieb

Neben dem schnellen Setup (ganz großer Vorteil) sparst Du übrigens auch Betriebskosten, denn Cloudways kümmert sich um die Aktualisierung und Sicherheit der erzeugten Instanzen. Daher musst Du keine Sicherheitspatches und Aktualisierungen einspielen. Das ist ein Vorteil, kann aber auch zu Problemen führen wie ich in den vergangenen Tagen anhand eines Artikels beschrieben habe (OwnCloud Login Problem & Fehler mit PHP 7.0.6). Denn wenn Software wie PHP aktualisiert wird, es aber keine entsprechende Information gegenüber den Kunden gibt, kann die eine oder andere Web Anwendung auch mal streiken.

Insgesamt ist die Lösung aber dennoch sehr gut durchdacht und interessant. Du kannst schnell skalieren und Ressourcen entsprechend erhöhen oder verringern, mit Hilfe einer mächtigen Shell kannst Du Dich auf dem Server austoben, Konfigurationen zum Teil direkt über die Weboberfläche anpassen, musst Dich aber nicht um die Sicherheit Deines Systems kümmern.

Fazit & Teil 2

Natürlich kommt es immer ganz speziell auf die eigenen Anforderungen an und ein Hosting bei Cloudways muss nicht immer die beste Lösung sein. Dennoch halte ich sie speziell im Magento Umfeld für sehr interessant, gerade für die etwas kleineren Shop-Betreiber. Aus diesem Grund möchte ich in dem zweiten Teil dieser Serie, den ich bald veröffentlichen werde, ins praktische „Doing“ übergehen und Dir im Detail zeigen, wie schnell man doch eine Hosting Umgebung aufsetzen und z.B. Magento installieren kann.

Solltes es Dich in der Zwischenzeit unter den Nägeln jucken, kannst Du auf eigene Faust und ganz ohne Kosten Cloudways erkunden, denn bei einigen der Cloud Anbieter gibt es einen kostenfreien Testzeitraum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.